Sherman

Sherman
Über Sherman:
Vereinigte Staaten, frühe 1950er Jahre.

Als mythische Figur des Self-Made-Millionärs ist Jay Sherman ein glücklicher Mann: Aus dem Nichts hat er sein Leben und sein Vermögen dem Erfolg seiner beiden Kinder Robert und Jeannie gewidmet. Doch dann, als Präsidentschaftkandidat für die Vereinigten Staaten, wird sein Sohn vor seinen Augen ermordet.

Dieser Mord ist nur der erste Akt der vielen Vergeltungsmaßnahmen gegen Jay Sherman. Doch wessen wird er beschuldigt? Wer will sein Leben nehmen? Es scheint, dass seine Vergangenheit einige sehr dunkle Bereiche verbirgt, die die FBI-Agentin Eva Cruz nun aufdecken muss…

Stephen Desberg ist ein erfolgreicher Comic-Autor sowohl im humorvollen als auch im realistischen Genre. Er schafft fantastische Szenarien und kritisiert oft Ideologien wie Faschismus und Rassismus. Nach einigen Drehbüchern für Tintin unterstützte Desberg Maurice Tillieux beim Skript für Harry und Platte von Will in Spirou. Nach dem Tod von Tillieux setzte Desberg die Szenarioarbeit für diese Serie alleine fort. Bald erweiterte er seine Aktivitäten für das Spirou-Magazin und kreierte Serien mit Benn (Mick Mac Adam), Stéphane Colman (Billy the Cat), Eric Maltaite (421), Marc Hardy (Arkel) und Daniel Desorgher (Jimmy Tousseul).

1987 schrieb er Gaspard de la Nuit für Johan de Moor, gefolgt von La Vache 1992. In den 90er Jahren kreierte Desberg mit Will (La Vignt-Septième LettreL'Appel de l'Enfer) weitere »erwachsene« Comics und schrieb im Folgenden für die Zeichner Bernard Vrancken, Dany, Enrico Marini, Philippe Wurm, Henri J. Reculé u. a.

Griffo ist das Pseudonym von Werner Goelen. 1971 erwarb er seinen Abschluss an der Akademie der Bildenden Künste in Antwerpen. Er trat dem flämischen Kunstkollektiv Ercola (Experimental Research Center of Liberal Arts) bei und veröffentlichte seine ersten Comics in alternativen Publikationen wie Spruit.

Für Tintin zeichnete er 1975 kurz die klassische Serie Modeste et Pompon sowie einige Kurzgeschichten mit Figuren wie Bonus und Jeremiah Jones für Tintin Sélection.  Während dieser Zeit arbeitete er auch im Werbebereich und lieferte erotische Kunstwerke für den Biofot-Verlag. 1982 kehrte er zu den klassischen Comics zurück mit L'Ordre du Dragon Noir. Ab 1987 schuf er mit dem Szenaristen Jean-François Di Giorgio Munro, eine Detektivserie, und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit den Textern Jean Dufaux,  Patrick Cothias, Yves Swolfs und  Valérie Mangin.

8.1.2020 Rezension zu Sherman 1 bei Splashcomics

6 Titel gefunden

1 - 6 von 6 Artikel(n)

Aktive Filter